Integrierte Gesamtschule Contwig

Goethe-Schule

 

  

 


Die IGS Contwig steht für Vielfalt und Individualität.

Als Integrierte Gesamtschule vereinen wir verschiedene Schulsysteme unter einem Dach und ermöglichen jedem Schüler - abhängig von Begabung, Leistungsvermögen und Lernbereitschaft - den Erwerb des passenden Schulabschlusses. Neben der Förderung sozialer und methodischer Kompetenzen ist es unser Anspruch, die Lernenden im Umgang mit digitalen Medien zu schulen, um ihnen die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln, die sie in einer zunehmend von digitalen Einflüssen und Anforderungen geprägten Lebens- und Arbeitswelt benötigen. 


Das sind wir! - Erste Informationen für Interessierte

Lust auf einen kleinen digitalen Rundgang, um unsere Schule besser kennenzulernen?

Mit einem Klick auf unser Padlet durchlaufen Sie einzelne Stationen, die Sie mit unserem Schulprofil, unserem Konzept digitaler Bildung und weiteren wichtigen Informationen versorgen.



Anmeldephase der Oberstufe


Anmeldung zur 5. Jahrgangsstufe


Gut vorbereitet in die Bewerbungsphase

Foto: www.inmedia.info
www.inmedia.info

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestpfalz unterstützte in der vergangenen Woche ein Kommunikationstraining an unserer Schule.

Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler konnten sich im Rahmen dieses Trainings optimal auf die bevorstehende Bewerbungsphase vorbereiten.

Im Mittelpunkt der Trainingseinheiten, die Kommunikationsprofi Anja Persch leitete, standen wichtige Fragen der Kommunikation. so lernten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise, welche Rolle die Betonung spielt, wie fest ein Händedruck sein sollte, was die Körperhaltung über eine Person aussagt und vieles mehr. Ein zweiter Schwerpunkt des Trainings bildete das Thema Bewerbung. „Die Schule bereitet optimal auf den Abschluss vor, uns ging es mit dem Kommunikationstraining darum, an die Zeit danach zu denken. Denn: Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die Fachkräfte von morgen“, so Miriam Heinrich, die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestpfalz. Das Fazit der Schüler: "Wir haben von den zielführenden Übungen profitiert und werden nun weniger nervös in die anstehende Bewerbungsphase gehen." 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Sparkasse Südwestpfalz sowie bei der Wirtschaftsförderung Südwestpfalz für die finanzielle Unterstützung, die ein derartiges Training letztlich überhaupt erst ermöglichte. (Fotos: www.inmedia.info; Text abgeändert von www.inmedia.info).

www.inmedia.info
www.inmedia.info

Premiere beim Fritz Walter-Cup der Mädchen

Bei der Zwischenrunde der 21. Auflage des Fritz-Walter-Cups in der Sporthalle der IGS Contwig schickte unsere IGS erstmals eine Mädchenmannschaft aufs Feld. Das Team bestehend aus den Fünft- und Sechstklässlerinnen Jana Sutter, Chiara Storero, Viola Krasniqi, Lea Schwendler, Sophia Weber, Emily Kaftan, Veronika Moroz sowie Evelyn Briese konnte in ihren Spielen engagierte Leistungen auf dem Platz zeigen.

Im ersten Spiel traf man direkt auf das Team des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) aus Kaiserslautern und somit auf den Topfavoriten. Man merkte unseren Schülerinnen zu Beginn an, dass sie zum ersten Mal bei einem solchen Turnier dabei waren. Schon nach kurzer Zeit lag man mit drei Toren zurück. Die anschließende Steigerung konnte am Ergebnis leider nichts mehr ändern und man verlor das erste Spiel. Trotz der Niederlage haben alle Spielerinnen bis zum Schluss ihr Bestes gegeben und nicht die Köpfe hängen lassen. Auch in den beiden weiteren Spielen gegen das Team des HHGs konnte man trotz großem Einsatzwillen leider nicht punkten. Das dritte Team, das an der Zwischenrunde teilnahm, war das Mädchenteam des Reichwald-Gymnasiums aus Ramstein-Miesenbach.

In den drei Spielen gegen das Team aus Ramstein zeigten unsere Schülerinnen dann, dass sie mit den anderen Schulen, die schon häufiger am Fritz-Walter-Cup teilgenommen haben, mithalten können. Nachdem man im ersten Spiel früh mit 0:1 in Rückstand geriet, stieg das Selbstvertrauen im Laufe des Spiels und man traute sich immer mehr zu. Dadurch entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst kurz vor Ende der Spielzeit gelang Ramstein noch der Treffer zum 0:2 Endstand.

Das zweite Spiel gegen Ramstein war zugleich das beste unseres Teams. Vom Anpfiff weg versuchten unsere ehrgeizigen Schülerinnen nach vorne zu spielen und endlich ihr erstes Turniertor zu erzielen. Dies sollte an diesem Tag jedoch einfach nicht gelingen, da entweder eine Gegenspielerin noch im letzten Moment eingreifen konnte oder die Torhüterin von Ramstein nicht zu überwinden war. Eine Minute vor Ende der Partie kam Ramstein das erste Mal wirklich gefährlich vor das Tor unserer IGS und nutzte diese Chance direkt zum 0:1. Unsere Spielerinnen wollten dieses Gegentor mit aller Kraft direkt wieder ausgleichen und versuchten es mit einem letzten Angriff. Dieser wurde aber leider von einer Gegenspielerin unterbunden und Ramstein schaffte im Gegenzug sogar noch das 0:2 bevor das Spiel endete. 

Die gute Leistung im zweiten Spiel machte Mut, im letzten Spiel gegen Ramstein ein Tor zu schießen und vielleicht sogar zu gewinnen. Somit gaben unsere Schülerinnen auch im insgesamt sechsten Spiel ihr Bestes. Der große Einsatzwille wurde jedoch leider erneut nicht belohnt und man musste sich auch im dritten Spiel gegen Ramstein knapp mit 0:1 geschlagen geben. Abschließend kann man festhalten, dass sich unsere Mannschaft für ihre erste Teilnahme am Fritz-Walter-Cup gut geschlagen und zu keinem Zeitpunkt der Spiele vorzeitig aufgegeben hat.


Weitere Neuigkeiten aus unserem Schulalltag finden Sie in unserem News-Archiv